Suche

Bitte mit Enter bestätigen

Networking-Event nach der PechaKucha-Methode

Business Night startet mit neuem Konzept und buntem Programm

Der Abend war von den Freunden der Business Night wie auch von uns als Veranstalter bzw. Sponsoren gleichermaßen mit Spannung erwartet worden: Die Business Night nach der PechaKucha-Methode ging vor einer Woche erstmals mit neuem Konzept an den Start. Wie es war und was sich geändert hat, möchte ich hier im Blog mit einem kleinen Rückblick in Bildern von Fotograf Mark Mühlhaus zeigen.

Ankommen im Face Restaurant, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Für den Neustart der Business Night hatte Veranstalterin Lyudmyla Römermann eine besondere Location ausgewählt. Das Networking-Event fand erstmals in zentraler Lage an der Goseriede statt, im Face Restaurant & Club. Eine Location, die von vielen bisher nur mit leckerem Sushi und diversen Party-Formaten in Verbindung gebracht wurde. Während im tiefer gelegenen Veranstaltungsraum noch die letzten Vorbereitungen liefen, nutzten die rund 100 Gäste die Gelegenheit zum Akklimatisieren und ersten Netzwerken. 

Moderator Volker Römermann, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Kurz nach 19 Uhr startete das Event dann aber durch und Moderator Volker Römermann nutzte den Einstieg dazu, alle auf das angepasste Konzept einzustimmen. Anfang April hatten wir alle Empfänger des Business Night-Newsletters und alle bisherigen Redner per Online-Befragung um Feedback und Anregungen gebeten. Viele waren der Aufforderung gefolgt und haben uns auch sehr persönliche Eindrücke weitergegeben, die viele hilfreiche Hinweise für die Neuausrichtung der Veranstaltung enthielten. Die größte Neuigkeit war – neben dem komplett neuen Design und dem geänderten Preissystem – die Reduktion der Anzahl der Vorträge sowie die Einführung von kreativen PechaKucha-Rubriken. 

Rolf Eisenmenger, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Das hinderte aber nicht daran, dass Rolf Eisenmenger, Geschäftsführer von LO&GO – Der Herrenausstatter, mit einer „PechaKucha Classic“ in die Vorträge startete. Als einer von Hannovers sympathischsten Netzwerkern gab er den Gästen mit tollen Fotos und spannenden Hintergründen einen kompakten Einblick in seine Philosophie von „Netzwerken“, die er unter dem Stichwort „We are family“ vorstellte.

Beate Schlegel, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Beate Schlegel war danach die erste Rednerin in der neu geschaffenen Rubrik „PechaKucha Gesundheit“. Die Fachdozentin für Cosmetic und Podologie lotete unter dem Titel „Das Wohl der Füße führt zum Erfolg“ die Parallelen zwischen ihrem Weg in die Selbstständigkeit und ihrem Beruf aus. Dabei sprach sie über Sieben-Meilen-Stiefel, Fußnoten und Alternativen der Fortbewegung.

Christoph M. Michalski, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Top-Speaker und Konfliktmanagement-Experte Christoph M. Michalski präsentierte in einer „PechaKucha Extended“ in doppelter Länge von 13:20 Minuten, was Rasenmäher mit Moral zu tun haben. Dabei spannte er einen sehr unterhaltsamen Bogen in die VUKA-Welt und zurück. VUKA steht dabei für Volatilität, Ungewissheit, Komplexität und Ambiguität.
 
Rainer Künneke als Leibniz, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Vor der Pause betrat Rainer Künnecke alias Geheimrat Gottfried Wilhelm Leibniz die Bühne im Face. Schon seit 15 Jahren verkörpert er den Universalgelehrten, der sich die Gelegenheit nicht nehmen ließ, das Publikum mit seiner Einordnung der vergangenen Vorträge aus Sicht von Leibniz in den Bann zu ziehen. So ergaben sich noch viele spannende Perspektiven auf die Themen.

Kulinarisches & Networking, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
In den beiden oberen Bereichen des Face Restaurant war in der Zwischenzeit das Buffet aufgebaut worden. Damit gab es nun für alle die Gelegenheit, sich zu stärken und Kontakte zu knüpfen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten alle Hände voll zu tun, die Gäste der Business Night mit den ausgefallenen Kreationen aus der Küche zu versorgen. 

Falk Gembus, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Falk Gembus, Inhaber und Geschäftsführer von Falk-Raum-Design-Systeme, machte mit seiner „PechaKucha Q&A“ den Anfang nach der kulinarischen Pause. Schon vor dem offiziellen Start der Business Night hatte er die Besucher unbewusst mit einem seiner großen Baumtische in Kontakt gebracht. Spannend war es, die Reaktionen auf den Tisch aus dem Publikum zu hören. Gembus, für den Holz die absolute Passion ist, stellte sich danach für 5 Minuten den zahlreichen Fragen aus der Zuhörerschaft und hatte wirklich auf alles eine Antwort: vom Mondholz bis zum Ehebett.

Mario Weisbrod, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Danach ging es weiter mit vielen Fakten von Trinkwasserspezialist Mario Weisbrod. Nicht umsonst hatte er sich für die Rubrik „PechaKucha Wiki“ entschieden. Wie es sich für einen guten Redner gehört, brachte er das Thema Trinkwasser keineswegs „trocken“ rüber. Und die Gäste wussten danach sehr genau, wieso „Wasser nicht gleich Wasser ist“.

Volker Römermann, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Damit waren die Vorträge der Kandidaten für die Hall of Fame der Business Night abgeschlossen und die Gäste standen vor der schwierigen Wahl des besten Vortrags des Abends. Nach dem Einsammeln der Stimmzettel trat während der Auszählung Rainer Künneke nochmal als „Geheimrat Gottfried Wilhelm Leibniz“ auf die Bühne und Moderator Volker Römermann gab mit einer PechaKucha Voyage seine Eindrücke von zwei Delegationsreisen ins Silicon Valley mit Ministerpräsident Weil und Wirtschaftsminister Lies weiter. Mehr Infos hierzu bieten übrigens seine beiden Beiträge zu den Reisen in unserem Blog: 


Rolf Eisenmenger zieht in die Hall of Fame ein, Fotos: Mark Mühlhaus/attenzione
Dann wurde das Ergebnis der Publikumsabstimmung bekannt gegeben: Gewinner des Abends und damit neues Mitglied der Hall of Fame der Business Night ist Rolf Eisenmenger, der vom Publikum für seinen sehr persönlichen Vortrag nochmal einen großen Applaus bekam. 

Veranstalterin Lyudmyla Römermann zieht nach dem erfolgreichen Verlauf der „neuen“ Business Night ein positives Resümee: „Wir sind rundum zufrieden. Wir wollten die Gäste untereinander, aber auch die Gäste und die Redner näher zusammenbringen. Außerdem wollten wir dem Charakter als ‚Night‘ in ‚Business Night‘ mehr Gewicht verleihen. Das ist nach unserem Eindruck und dem ersten Feedback der Gäste ziemlich gut gelungen. Und auch die Neuerungen wie die Einführung von PechaKucha-Rubriken, das geänderte Preissystem, die Straffung des Programms sowie das komplett aktualisierte Erscheinungsbild haben sich bewährt.“

Der Business Night können Sie nun auch auf Instagram folgen. Zudem halten wir Sie gerne über unsere Xing-Gruppe sowie die Facebook-Seite auf dem Laufenden.

Autor
  • Kolja Schwab
    Kolja Schwab ist als Kommunikationsleiter Teil des Social Media-Teams der Römermann Rechtsanwälte AG. Neben der klassischen Kommunikationsarbeit kümmert er sich so darum, dass die Rechtsthemen, die uns hier gerade bewegen und die zahlreichen Aktivitäten in und um die Kanzlei ihren Weg ins Social Web finden.
    mehr ...