Suche

Bitte mit Enter bestätigen

Kongress des Institut für Insolvenzrecht e.V.

Der norddeutsche Verwalterkongress blickt in die Zukunft

Am 2. September fand bereits zum fünften Mal der Norddeutsche Verwalterkongress in Hannover statt. Veranstaltet wurde er vom Institut für Insolvenzrecht e.V., das sich neben der praktischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Insolvenzrecht auch allen Fragen rund um die Sanierung von Unternehmen verschrieben hat. Begrüßt wurden die über 100 Gäste beim jährlichen Branchentreff von Markus Rammes, Leiter Firmenkunden Region Niedersachsen der Deutschen Bank und Prof. Dr. Volker Römermann, Vorstandsvorsitzender des Instituts für Insolvenzrecht.

Foto: Regine Rabanus / Deutsche Bank

Der Kongress in den Räumlichkeiten der Deutschen Bank am Georgsplatz wurde von Prof. Dr. Georg Bitter von der Universität Mannheim eröffnet, der sich unter dem Titel „Qualifizierter Rangrücktritt und Patronatserklärung“ mit den Anforderungen, Wirkungen und der Wirksamkeit insolvenzvermeidender Abreden nach dem vielbeachteten BGH-Urteil vom 5.3.2015 befasste. Der zugleich dezidierte wie auch engagierte Vortrag sorgte gleich zu Beginn für ausreichend Gesprächsstoff. Den Blick in die Glaskugel wagte danach Dr. Heiko Peters von der Deutsche Bank Research, der unter dem Titel „Lower for longer“ die aktuellen Marktdaten im Hinblick auf die Zinsentwicklung beleuchtete. Sein Fazit überraschte wenig: die langanhaltende Niedrigzinsphase wird uns noch einige Zeit erhalten bleiben.

Dr. Heiko Peters (Deutsche Bank Research), Dr. Joaquim Sarrate (Pluta Rechtsanwalts GmbH), Prof. Dr. Volker Römermann (Institut für Insolvenzrecht), Prof. Dr. Georg Bitter (Universität Mannheim), Dr. Benjamin Webel (Amtsgericht Ulm), Prof. Dr. Torsten Martini (Leonhardt Rattunde Rechtsanwäalte), Foto: Regine Rabanus / Deutsche Bank

Noch etwas weiter in die Zukunft blickte nach einer Pause die Diskussionsrunde zum Thema „Die Verwalterkanzlei 2020“, moderiert von Prof. Römermann. Nach Vorstellung ihrer zentralen Zukunftsthesen diskutierten Prof. Dr. Torsten Martini (Partner bei Leonhardt Rattunde Rechtsanwälte), Dr. Benjamin Webel (Richter am Amtsgericht Ulm) und Dr. Joaquim Sarrate (Leiter des spanischen Büros der Pluta Rechtsanwalts GmbH) insbesondere die weiterhin anhaltenden Veränderungen des Marktes durch die neue Insolvenzordnung (ESUG). Zudem ließ sich die Runde von den aktuellen Veränderungen im spanischen Markt inspirieren.

Der Verwalterkongress hat damit seinen Ruf als zentraler Treffpunkt der norddeutschen Verwalter-Branche bestätigt und so möchte man auch nächstes Jahr wieder ganz inspiriert in die Zukunft blicken.

Autor
  • Kolja Schwab
    Kolja Schwab ist als Kommunikationsleiter Teil des Social Media-Teams der Römermann Rechtsanwälte AG. Neben der klassischen Kommunikationsarbeit kümmert er sich so darum, dass die Rechtsthemen, die uns hier gerade bewegen und die zahlreichen Aktivitäten in und um die Kanzlei ihren Weg ins Social Web finden.
    mehr ...